Espenlaub

Ungezählte Schmetterlinge die zuckend und tanzend  in der Möglichkeit träumen. Ungezählte Flügelschläge die unruhig und zitternd dem Wunsch keinen Platz einräumen. Ungezählte Füßchen die fest verankert am Boden verweilen. Gefangen in der Möglichkeit ist der Traum der weint.

Stadtgesicht

Hintergrund zu den beiden folgenden Texten Ich bin auf einen alten Text von mir gestoßen, der meine Eindrücke von Brüssel beschreibt, wo ich 2015 für eine Weile gelebt habe. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich den Text heute wesentlich anders schreiben würde. Ich kann allerdings nicht in der Zeit zurückreisen und die gleichen ersten Eindrücke... Weiterlesen →

Silberfuchs

Ein silberner Fuchs huscht über den Schnee, Läuft in Pirouetten zum gefrorenen See. Tanzt auf dem Eis und zerkratzt das Glas, Bis sein Schweif voll Blut den Takt vergaß. Ein silberner Fuchs träumt bis zum Licht, Bis sein Schweif zu schwer und das Eis zerbricht. Ruht unterm Eis und tanzt im Tod Und das Blut... Weiterlesen →

Tick Tack

Tick tack der Zeiger zählt die Zeit. Tick tack der Mensch voll Traurigkeit Tick tack hört wie Sekunden rinnen Tick tack und sich zu Stunden spinnen, Tick tack die er nie wieder hat. Tick tack der Zeiger zählt die Zeit. Tick tack dem Kind ist das egal Tick tack es stiehlt voll Fröhlichkeit Tick tack... Weiterlesen →

Ein Ort

Ein Ort. Ein Ort, der mir meine Heimat zeigt. Meine Seele erleichtert und mich nur sein lässt. Ich atme. Meine Gedanken tanzen. Ich kann ihn spüren, wie er mit meinen Haaren spielt, wie er mich befreit – der Wind. Ich kann ihn spüren, wie er sich um meine Füße schmiegt, meine Schritte abfedert und mich... Weiterlesen →

Endgültig oder frei?

Glaubt es, oder nicht - ich habe mal an einem Poetry Slam teilgenommen. Und diesen Text habe ich vorge...slamt. Ist auch schon zwei Jahre her. Ich möchte den Text jetzt mit euch teilen, weil er wirklich einen wichtigen Abschnitt in meinem Leben beschreibt. Der ein oder andere findet sich vielleicht wieder. 🙂 Viel Spaß! Keine... Weiterlesen →

Spiegel

Zeigt er was? Und wenn, dann wen? Reflektiert er nur Farben und Licht, oder zeigt er ein wahres Gesicht? Schau dich an und nimm dich wahr. Nur, weil du dich siehst, bist du da? Stell dir vor, es gäbe keine Gläser, keine Scheiben. Würdest du in solcher Welt dich von dir scheiden, nur, weil du... Weiterlesen →

An zwei Liebende

Was ist schöner, als einen Menschen an deiner Seite zu haben, den du aufrichtig liebst und die Gewissheit zu haben, dass er dich genauso liebt? Liebe ist als Begriff schwer zu fassen, und doch findet sie zwischen zwei Menschen auf eine so offensichtliche Weise in so vielerlei Hinsicht Ausdruck. Es braucht keine Philosophen, Psychologen oder... Weiterlesen →

Suche

Ein Suchen, ein Sehnen Ein Lechzen nach Leben Verstört, verwirrt - Wo ist der Weg? Ruhelos irrt der tänzelnde Geist. Unbefriedigt sucht er - will alles wissen Strebt nach Perfektion mit reinem Gewissen? Sucht nach Erlösung, mit Tränen im Herzen Nach Sinn und Erklärung Doch findet nur Schmerzen? Verlernt zu glauben Zweifel brennen! Hilfloses Zaudern... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑