Tango

Trotz seiner Bockigkeit beschloss sie, doch noch zu ihm zu fahren. Er erwartete sie schon länger. Sie fuhr durch die Stadt, die viel zu hell wirkte für die Nacht, denn die Lichter aus den Schaufenstern beleuchteten die Straßen.
Ihre Schritte hallten durch den kahlen Flur. Sie schloss die Tür auf. Mit unangenehmer Vorahnung und einem sarkastischen Funken Hoffnung in ihre weiblichen Verführungskünste, trat sie ein. Stickige Luft kam ihr entgegen. Sie sah die transparenten, dunklen Vorhänge in der nächtlichen Brise wehen, die jedoch nicht viel an der dumpfen Luft zu verändern mochte.
Augenverdrehend band sie ihre Schuhe auf. Er lag schon im Bett, sah sie schweigend an und wartete. Watete wahrscheinlich auf einen Kuss, den sie ihm auch tatsächlich gab. Er erwiderte ihn viel sanfter, als sein Gesichtsausdruck hätte verraten mögen.
Schließlich kam sie aus dem Bad, fuhr sich durch die ungekämmten Haare, als sie sich plötzlich vor seiner dunklen Silhouette wiederfand. Sie spürte das kühle Parkett unter ihren Füßen. Sie trat auf ihn zu und legte ihre kühle Hand auf seine Brust und hauchte ihm einen Kuss auf den Mund. Sie wollte seine Hand ergreifen und ihn ins Bett ziehen, als er sie zurückzog und gegen die Wand drückte.
Seinen ersten Küssen entfliehend, wichen seine Lippen auf ihren Hals, ihr Dekoltee aus. Seine Berührungen wurden fordernder. Er spürte ihre Lust, die sie noch aus irgendeinem Grund zu unterdrücken versuchte. Er küsste sie mit heißem Atem am Hals. Ihre Finger krallten sich in seinen Rücken – mit Absicht ein bisschen fester, war sie doch noch ein wenig sauer auf ihn. Er sah, wie sie sich auf ihre Unterlippe biss. Er drehte sie grob um. Sodass er über ihren Busen, über ihren Bauch, bis hinunter zwischen ihre Schenkel streichen konnte. Sie versuchte sich aus seinem Griff zu lösen, was ihr auch gelang und drehte sich ihm wieder zu. Deutete einen Kuss an, doch wich in letzter Sekunde aus. Sie musste grinsen und ging Richtung Bett.
Da kam sie aber nicht an. Er packte sie wieder und passte besser auf sie auf. Hielt sie fester bei sich. Diesmal ließ sie sich hinreißen und genoss seine Berührungen.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: